Ernährungstipp aus der Community:

Seit circa 5 Jahren habe ich (67 Jahre) Methotrexat gegen meine rheumatische Arthritis (auch Pfropfarthritis genannt) in den Finger- und Zehengelenken genommen. Mit der Zeit verschwanden zwar die Schmerzen zum Glück, aber die Nebenwirkungen wurden immer unangenehmer: 3 Basaliome mussten entfernt wurden und aktinische Keratosen traten auf, die trotz Behandlung seit 2 Jahren noch nicht abgeklungen sind. Unter Methotrexat ist die Infektanfälligkeit deutlich erhöht, was bei mir zu fast andauernder Infektbelastung führte bei 3 Enkelkindern im Kindergartenalter.

weizenIn der Situation empfahl mir eine Freundin das Buch des amerikanischen Arztes Dr. med. William Davis, “Weizenwampe, warum Weizen dick und krank macht”. Der reißerische Titel hat mich erst abgeschreckt, aber der Inhalt überzeugte mich dann: der Versuch auf Weizen und Methotrexat( wie bei Dr. Davis empfohlen) zu verzichten hatte schnellen Erfolg: 5 kg habe ich abgenommen in kurzer Zeit und Schmerzen hatte ich keine trotz des Verzichts auf mein heftiges Medikament. Die Ernährungsumstellung erfordert einiges Nachdenken und Ausprobieren. Das Buch von Dr. Davis enthält bereits hilfreiche Rezepte. Und sein 2. Buch hilft noch weiter:” Weizenwampe, das Kochbuch mit 120 Rezepten”. Man kann neue Sachen ausprobieren, die gut schmecken und nicht viel mehr kosten als die Ernährung mit Weizen, Brot und Pasta.
In meinem Blut konnten zwar keine Zöliakieantikörper nachgewiesen werden, aber der Erfolg gibt Dr. Davis recht. Und meine Nahrungsergänzung mit Eisen und Vitamin B12 brauche ich nicht mehr trotz weiterhin vegetarischer Ernährung. Auch die Infektanfälligkeit ist  verschwunden, seit 4 Monaten bin ich infektfrei.

Die Umstellung auf eine weizenfreie Ernährung hat sich also sehr gelohnt. Für genügend Bewegung und frische Luft habe ich ohnehin schon gesorgt.

Außerdem kann ich die Mitgliederzeitschrift der Fördergemeinschaft der Carstens-Stiftung empfehlen: “Natur und Medizin”, die viele Gesundheitstipps enthält und zur Selbsthilfe ermuntert.

Wir haben es selbst in der Hand unsere Gesundheit und Lebensfreude zu erhalten, der Griff zu Medikamenten bleibt als letztes Mittel.

Renate for Rethinker

#Glutenfrei