Erfahrungsbericht aus der Community:

sabrineHallo, ich heiße Sabrina und bin 28 Jahre alt.

Über eine gute Freundin bin ich auf rethinker.de und das Grundkonzept aufmerksam geworden. Im Grunde habe ich mir bis dato keine großen Gedanken über meine Ernährung gemacht. Hauptsache schnell fertig und sättigend. Niemand geht gerne mit knurrendem Magen nach einem langen Arbeitstag ins Bett. So startet man also schon mit einem Latte Macchiato und einem Nutella Toasti in den Tag. Hier ein Croissant oder Muffin zwischendrin, da eine Chipstüte abends vor der Flimmerkiste. Als Hauptmahlzeit zwar frischgekocht wenn Zeit da war, aber immer mit tüchtig Sahne, Öl und Pasta.

Ende der Rechnung war, dass ich trotz regelmäßigem Sport ungewollt zugenommen habe und teilweise mit Magenkrämpfen ins Bett gegangen bin. Ständige Couchabende mit Chips hinterließen langsam ihre Spuren. Ich merkte einfach, dass mein Körper sich nach Veränderung sehnte.

Inspiriert durch meine Freunde und deren Internetseite Rethinker.de beschloss ich etwas zu ändern und meine Grundeinstellung ernährungstechnisch vor allem meiner Gesundheit zu liebe anzupassen.

Da ich viel zu gerne süß esse und auch tierische Produkte auf meinem Speiseplan stehen, war die rein vegane oder vegetarische Ernährung für mich der falsche Weg. Allerdings lasse ich mich von beiden Ernährungsweisen gerne inspirieren. Im Grunde geht es doch auch darum, das man sich wohlfühlt ich dem was man isst und wie man i(s)st. Daher habe ich den gesunden Mittelweg gewählt. Manchmal sind es einfach auch die kleinen Dinge, die zu einem guten Wohlbefinden beitragen.

Anstatt Butter oder Margarine nehme ich neuerdings Kokosöl zum Anbraten von Huhn oder Ähnlichem. Der Nutella Toasti wird durch einen erfrischenden Erdbeersmoothie ersetzt. Zwischendrin wird Gemüse mit Zaziki oder Obst geschmausert.
Pasta ersetze ich nun hauptsächlich durch Reis oder Belugalinsen. Einen prima Ersatz für Sahne habe ich in Kokosmilch gefunden. Schon nach kurzer Zeit merke ich wie mein Körper sich bedankt. Ich bin leistungsfähiger und meine Haut strahlt.

Klar, wenn man an die Kosten und den Zeitaufwand denkt, ist eine Dose Kokosmilch teurer als eine Tüte Sahne. Und frisches Obst von guten Quellen kostet auch ordentlich. Aber im Grunde ist es alles eine Sache der Organisation und wie man seine Prioritäten setzt, denn das wertvollste das wir besitzen ist unser Körper!

Ich weiß nicht warum Vegetarier, Veganer und 0815-Ernäherer sich ständig bekriegen.
Es ist meiner Meinung nach viel sinnvoller gegenseitig voneinander zu lernen und sich zu inspirieren.

Danke, Rethinker für den Denkanstoß und vor allem für dieses neue Lebensgefühl.

Sabrina for rethinker

#RethinkerCommunity #Lifestyle #Food #Kokosöl