Stress und Bewegungsmangel

Die meisten Menschen haben zeitlichen, emotionalen oder leistungsbezogenen Druck im Job, in der Familie oder in ihrer Freizeit.
Das führt zu einem Bewegungsmangel,  Anspannung und Stress, was in der Folge auch ihrer Gesundheit schadet. Jede Art von Sport kann dazu einen Ausgleich schaffen und die Folgen kompensieren. Wichtig ist, dass er Spaß macht, zu der persönlichen Einstellung und gut in den Terminkalender passt.

Effektives Training spart Zeit

Das Pilatestraining ist durch seine Effektivität optimal für Personen, die in der Woche nur wenig Sport treiben wollen. Auch aus dem Grund, dass der Effekt – vor allem das Gespür für den Körper und eine aufrechte Haltung – noch lange nach dem eigentlichen Training anhält. Das lässt einen auch im Alltag  bewusster auf eine gesunde Körperhaltung achten.

pilates_ninaMit der sanften Art der Pilatesmethode können sich auch Menschen für Sport begeistern, die sich sonst nicht gerne bewegen. Der Fokus im Pilates liegt auf der aufrechten Körperhaltung und richtigen Stellung des Beckens. Dies ist einfach zu erlernen und ohne große Anstrengung möglich, im Vergleich zum Kraftsport oder Fitness. Mit wenig Aufwand hat man daher einen großen Effekt.

Schwachstelle Wirbelsäule

Das Training beugt somit den Risiken vor, die das moderne Leben für unsere gesunde Körperhaltung leider mit sich birgt. Das viele Sitzen, wenig Bewegung und häufige Anspannung fördern eine Fehlhaltung, vor allem im Bereich des Beckens und der Wirbelsäule. Das kann zu Überlastung der Bandscheiben und Verspannungen der Muskeln führen.

Pilates-Geräte und Ursprungsform

Ursprünglich wurde die Pilatesmethode an großen Geräten entwickelt, die mithilfe von Federn, Seilzügen und einem speziellen Gestell alle Bewegungsabläufe „geführt“ ausüben lassen. Diese Geräte kommen allerdings eher selten in Pilates-Studios zum Einsatz, da sie sehr viel Platz in Anspruch nehmen, teuer in der Anschaffung sind und bei falscher Anwendung durchaus ein Verletzungsrisiko darstellen können. Für ein Gruppentraining sind sie daher eher ungeeignet und kommen meist nur bei Einzelcoachings zum Einsatz.

 Training in der Gruppe

Die gängige Form des Pilates-Trainings ist ein Gruppenkurs, bei dem die Übungen auf einer Gymnastikmatte ausgeführt werden. Der Trainer hilft durch Anweisung, Vormachen und ggf. persönliche Korrektur, damit alle Teilnehmer die neutrale Stellung des Beckens, die korrekte Ausrichtung der Wirbelsäule und weitere Pilates-Prinzipien für die richtige Ausübung der Bewegung anwenden können und verstehen.

Die Kraft des „Power House“

pilates_nina_3Bei allen Übungen ist es besonders wichtig, die Kraft aus der Körpermitte heraus zu holen und den gesamten Körper zu stabilisieren. Daher werden vor allem die Bauchmuskeln und Becken(boden)muskeln vor bzw. während jeder Übung angespannt. Zusammen mit den seitlichen Rumpfmuskeln und den Zwischenrippenmuskeln ergeben sie das sogenannte „Power House“.
Die meisten Pilatesübungen zielen darauf, dieses Kraft-Haus zu stärken und bewusst ansprechen zu können. Ist es angespannt, entlastet es die auf der gegenüberliegenden Seite empfindlichen Lendenwirbel und schützt so vor Überlastung und Verletzungen.

Auch nach Bandscheiben-Vorfall oder Krebs

Weil man die Übungen möglichst langsam und präzise ausführen sollte, ist Pilates im Allgemeinen eine sehr sanfte Sportart. Viele Leute kommen nach einem Bandscheiben-Vorfall oder anderen Verletzungen ins Pilates-Training, und knüpfen so nahtlos an die Physiotherapie an. Auch für Menschen nach einer Krebstherapie kann es eine geeignete Sportart darstellen, wenn alles langsam und nach Anleitung ausgeführt wird. Wichtig ist es, seine individuellen Einschränkungen vorab mit einem Arzt oder Therapeuten abgeklärt zu haben. Das Gleiche gilt auch für den Einstieg ins Training nach der Entbindung oder während einer Schwangerschaft.

Programm für Fortgeschrittene

In den Fortgeschrittenen Kursen geht das Tempo natürlich ein bisschen schneller, der Schwierigkeitsgrad der Übungen wird erhöht und die Teilnehmer kommen durchaus ins Schwitzen, wenn man mehrere Übungen direkt hintereinander ausführt. Für diese Art von Training sollte die Grundstellungen von Becken und Wirbelsäule vorher gut geübt und die dazugehörige Muskelanspannung verinnerlicht werden. Die Anspannung des Power House sowie das Gleichgewicht muss in den Fortgeschrittenen-Kursen dann oft über längere Zeit gehalten werden.

Kleingeräte

Dann kann man sich durch den Einsatz von Kleingeräten wie Bälle, Bänder, Magic Circle oder Foamroller, noch weiter herausfordern und das Training wird abwechslungsreicher. Die große Auswahl an Übungen hält ein spannendes Repertoire für jede Pilates-Stunde bereit. Die meisten Teilnehmer vergessen ganz die Zeit und sind überrascht, wenn die Einheit nach etwa einer Stunde rum ist.

Zusammenfassung

pilates_nina_2Pilates bündelt das Zusammenspiel von Kraft und Flexibilität in einfachen, effektiven Übungen. So entsteht ein ganzheitliches Training, das vor allem  die Bauch- und Rückenmuskulatur stärkt. Es ist eine geeignet Sportmethode für alle Altersgruppen, in jeder Lebenslage, für Anfänger oder Fortgeschrittene, Sportler oder Sportmuffel und auch während oder direkt nach der Schwangerschaft.

Das Ergebnis wird immer sein: Eine verbesserte Körperhaltung, mehr Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Körperbewusstsein und Ausgeglichenheit.

by Nina