beauty_feriWer kennt ihn nicht, den schwarzen Tee, ob als Chai Latte oder ganz klassisch. Unter anderem wird er von Orientalen zu fast jeder Tageszeit getrunken. Auch ich bin sozusagen damit groß geworden, jedoch trinke ich ihn nicht so regelmäßig.

Was ist das Besondere daran?
Die Teeblätter enthalten neben den Gerbstoffen unter anderen Kalium, Calcium, Zink und Flourid. Die Gerbstoffe im Tee dienen als natürliche Muntermacher. Anders als bei Kaffee kommt der Einsatz des Koffeins in Verbindung mit den Gerbstoffen viel besser und länger zum Einsatz und setzt sich langsam im Blutkreislauf frei. Doch das ist nicht alles, was die Blätter drauf haben. Die erwähnten Gerbstoffe wirken entzündungshemmend und antibakteriell und sind zum Beispiel bei Darmbeschwerden wie Durchfall sehr hilfreich.

Aber Moment, ich bin noch nicht fertig 🙂

Wie ich oben bereits erwähnt habe, wirkt der schwarze Tee entzündungshemmend. Unsere Haut profitiert ebenfalls davon. Leidet man z. B. unter Juckreiz, Neurodermitis, Perioraler Dermatitis oder Akne, unterstützt der schwarze Tee die Abheilung der betroffenen Stellen.

Folgend einige Tipps zur optimalen Nutzung der positiven Eigenschaften:

  1. Schwarzer Tee als Muntermacher, dafür max. 3 Minuten ziehen lassen und genießen.

(Bedenke alles in Maßen ist für unser Körper tragbar. Auch wenn der Schwarzer Tee viele positive Eigenschaften hat, kann er bei erhöhtem Konsum zum Beispiel die Eisenaufnahme behindern!)

  1. Schwarzer Tee wirkt beruhigend bei einer Ziehzeit ab 4-6 Minuten.
  1. Schwarzer Tee bei Hautproblemen: Einen Teebeutel in einer Tasse ca. 5 Minuten ziehen und abkühlen lassen. Anschließend ein Wattepad oder ein sauberes Tuch in den Tee eintauchen, leicht ausdrücken und die betroffenen Stellen sanft einmassieren. Noch effektiver ist es, das in Tee eingetauchte Tuch für einige Minuten auf der Stelle zu lassen.

Also wieso sollen wir zu chemischen Mitteln greifen, wenn die Natur uns auch helfen kann😊??

Bis bald!

by Feri

#Rethinkerskin #Matcha