Hallo Rethinker,
mein Name ist Adriano Valentini – und ich bin Autor des Blogs „http://raum-für-gesundes.de“!

Bild-Adriano-BananeSeit zwei Jahren ernähre ich mich nun rein pflanzlich.
In meinen besten Zeiten habe ich dreimal am Tag Fleisch gegessen. Da war mir überhaupt noch nicht klar, dass Gesundheit und Wohlbefinden etwas mit Ernährung zu tun haben könnten …
Ein mir sehr nahe stehender Mensch litt seit vielen Jahren an sehr starkem Heuschnupfen. Durch eine vegane Ernährungsumstellung konnte er seine Krankheit komplett in den Griff bekommen. Ich begann Bücher über Ernährung zu lesen und war erstaunt über die Zusammenhänge. Nun war ich mittendrin in dieser Gedankenspirale – unsere Ernährung beeinflusst unsere Gesundheit unmittelbar. Ich begann zu rethinken…
Als ich meine Ernährung dann testweise auf vegan umstellte, stellte ich fest, dass ich wesentlich fitter, wacher und vitaler war.

Warum sollte ich bei diesen ganzen Vorteilen wieder zurück zur tierischen Ernährung?
Als mir der Zusammenhang zwischen Ernährung und Gesundheit an meiner eigenen Person klar wurde, wollte ich noch mehr wissen über Ernährung. Ich habe dann ein 12-monatiges Fernstudium zum Fachberater für ganzheitliche Gesundheit absolviert (Akademie der Naturheilkunde) und arbeite nun als Ernährungs- und Gesundheitsberater in einem Fitness-Studio in Wiesbaden.

Neben der gesunden Ernährung ist Sport meine große Leidenschaft. Mit diesen zwei Leidenschaften meinen Lebensunterhalt zu verdienen, empfinde ich als großes Privileg.

Heute möchte ich euch eine Neuentdeckung meiner Ernährungsumstellung vorstellen, den Lupinenkaffe.

Bild-LupinenkaffeeFrüher habe ich mal locker 5 bis 6 Tassen Kaffee am Tag getrunken.
Latte macchiato, Cappuccino oder Milchkaffee – volles Programm!
Ich dachte immer, dass ich ohne Kaffee morgens nicht in die Gänge kommen würde.

Sauer macht lustig?
Als ich anfing, mich rein pflanzlich zu ernähren, änderten sich auch meine Geschmacksnerven. Kuhmilch, Zucker oder Süßstoff passten nun auch auf keinen Fall mehr in mein Ernährungskonzept, der Kaffee wurde mir viel zu bitter.
Während meines Fernstudiums zum ganzheitlichen Gesundheitsberater befasste ich mich mit dem Thema Koffein, ein weiterer Grund, keinen Kaffee mehr zu trinken.
Koffein versetzt den Körper durch Hormonreaktionen in eine Art Fluchtzustand, der Blutdruck und der Puls steigen an. Durch regelmäßigen Kaffeekonsum ist der Organismus also ständig im Fluchtmodus, und das kann auf Dauer nicht gesund sein.
Kaffee passt auch nicht in eine gesunde, basenüberschüssige Ernährung. Durch die Gerbsäuren wirkt er im Stoffwechsel sehr säurebildend.
Aber nun kommt eine Alternative, welche diese ganzen Nachteile nicht aufweist, aber trotzdem nach leckerem Kaffee schmeckt:
Lupinenkaffee enthält kein Koffein, er ist sehr magenfreundlich und glutenfrei. Der Lupinenkaffee ist nicht so stark säurebildend wie normaler Kaffee und die Lupine ist eine in Deutschland wachsende Hülsenfrucht.
Und das ist ein weiterer Vorteil: Der Kaffee muss nicht erstmal um den halben Globus fliegen, um in meiner Tasse zu landen!
Morgens brauche ich keinen Kaffee mehr, da trinke ich am liebsten Kräuter-, Pfefferminz oder Fencheltee. Diese Teesorten sind basisch.
Schwarz-, Grün- oder Früchtetee hingegen wirken säurebildend.

Am Wochenende habe ich doch schon mal Lust auf ein Tässchen Kaffee. Dann trinke ich meinen Lupinenkaffee am liebsten mit einer leckeren Reis-Kokos-Schokomilch.
Lupinenkaffee erhaltet ihr bei verschiedenen Anbietern im Internet, da müsst ihr einfach mal googeln. Auch andere, aus Lupinen hergestellte Produkte wie Lupinen-Proteinpulver, passen ganz wunderbar in eine basenüberschüssige Ernährung. Es versorgt euch mit basischen Proteinen. In der Apotheke bekommt ihr eine basische Lupinensuppe, schmeckt super lecker.

Adriano for Rethinker

#Frühstücken #Jiaogulan #Basisch