SuSuperfoodsRethinker sind große Fans aller Kokosnuss-Produkte 🙂

Kuhmilch ersetzen wir bei vielen Gerichten und Shakes durch Kokosnussdrinks. Auch das Kokosfett ist ein fester Bestandteil unserer täglichen Ernährung.

Kokosfett ist unter anderem so wertvoll, da es Laurinsäure enthält, die vom Körper in Monolaurin umgewandelt wird.
Sie wirkt antibakteriell und zerstört die Zellwand von Viren, Pilzen und Bakterien. Dadurch kann Kokosfett auch bei Herpes, Grippeviren oder Candida-Pilzen helfen. Auf gesunde Darmbakterien hat die Laurinsäure keinen Einfluss, lediglich die potentiell krankheitserregenden Bakterien-, Pilz- und Virenstämme werden angegriffen.

Ein gutes Kokosfett enthält einen Anteil von ca. 80% an gesättigten, was demnach einen besonders guten Schutz vor vielen potentiellen Krankheitserregern bedeutet.Insbesondere, wenn eine Erkältung im Anmarsch ist oder euer Hals kratzt, lindert bereits ein Esslöffel Kokosfett eure Beschwerden!

kokosfett_rtVielen Dank an Thorsten von Match’n’More, der uns sein fair trade bio Kokosfett zum Testen zugeschickt hat 🙂

Kokosfett erinnert von seiner Konsistenz her eher an Butter, und wird erst oberhalb von ca. 25 Grad flüssig.
Es ist das einzige Fett, welches beim Erhitzen seine natürlichen Eigenschaften nicht verliert.
Das Verwenden von Pflanzenölen beim Braten führt zum Überschuss an geschädigten Omega-6-Fettsäuren, das Ungleichgewicht zwischen Omega 6 und Omega 3 gilt als gesundheitsschädlich! Deshalb ist es aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken. Besonders gut schmeckt es uns zu einer leckeren Gemüsepfanne.
Butter, Olivenöl, Pflanzenöle, Margarine oder anderen Ölen solltet ihr auf keinen Fall zum Anbraten nutzen.
Egal, was das Rezeptbuch dazu sagt 😉
Eine unserer Lieblingsnaschereien besteht aus einem Esslöffel Kokosfett, einer zermatschten Banane und einem Löffel rawcacao.

Kokosfett bekämpft zudem die Alterung und reduziert den oxidativen Stress. Aber es kann uns nicht nur von Innen aufbauen, sondern auch von Außen verschönern.
KokosfettIn tropischen Ländern wird Kokosfett schon lange zur Hautpflege und zur Haarpflege verwendet, denn es zieht besonders schnell in Haut und Haar ein und hinterlässt keinen fettigen Film oder Glanz. Besonders für irritierte Haut und bei Sonnenbrand ist Kokosfett eine kühlende, beruhigende Wohltat. Auch für Menschen mit Hautproblemen wie Akne, Neurodermitis oder Schuppenflechte ist Kokosfett durch seine antibakterielle und heilende Wirkung eine tolle Alternative.

Kokosfett ist ein wahrer Alleskönner und gehört in jeden Rethinker-Haushalt.

by Corinna

#Superfoods #Rethinkerskin