Die Produkte der Kokosnuss bzw. –Palme liegen für ernährungsbewusste Menschen so richtig im Trend.
Ob kaliumreiches Kokoswasser, der Alleskönner Kokosfett, Kokosmehl zum Backen bis hin zur süßen Seite der tropischen Frucht, hier kann fast alles verarbeitet werden.
Dabei findet man in immer mehr nachhaltigen Rethinker Locations Kokosblütenzucken oder –sirup, denn dieser soll sich besonders durch seinen niedrigen glykämischen Index sowie einen hohen Anteil an Mineralien auszeichnen.
Hier kommt der Rethinker Checkup!

Wie wird die tropische Zuckervariante überhaupt gewonnen?

tropicai2Die Blüten der Kokospalme werden angeschnitten und ihr süßer, nahrhafter Blütensaft aufgefangen. Bei hochwertigen Kokosblütenzucker wird der frische Blütensaft unter ständigem Rühren, bei kontrollierten Temperaturen schonend erhitzt. Hierdurch entstehen die feinen Zuckerkristalle. Günstigere Varianten werden oft hocherhitzt, zu Blöcken gepresst und dann wiederum vermahlen. Kokospalmen können über 70 Jahrelang Nektar hervorbringen.

Gesunder Zucker? Geht das überhaupt?

Kokosblütenzucker soll auf Grund seines hohen Gehalts an Spurenelementen und Mineralstoffen sowie seines niedrigen glykämischen Wertes gesünder sein als herkömmlicher Industriezucker. Der glykämische Wert eines Lebensmittels gibt an, wie stark dieses den Blutzuckerspiegel ansteigen lässt.
Durch seinen niedrig glykämischen Wert wird Kokosblütenzucker oft nachgesagt, dass er das Risiko an Diabetes und Insulinresistenz zu erkranken, reduzieren soll. Aktuell gibt es jedoch kaum ausreichend repräsentative Studien, die das tatsächlich so belegen. Laut Aussage der amerikanischen Diabetes Asscociation können Diabetiker Kokosblütenzucker konsumieren, er solle jedoch nicht anders verwendet und berechnet werden als herkömmlicher Industriezucker.
Für alle, die Industriezucker in ihrem Haushalt vermindern oder verbannen wollen, ist er eine tolle, wenn auch kostenintensivere Variante.
Wie bei allen Süßungsmitteln gilt aber auch hier, den Gebrauch in Maßen zu halten!

Schmeckt Kokosblütenzucker nach Kokos? Und kann ich ihn nutzen wie herkömmlichen Zucker?

Auch wenn der Kokoszucker nicht belegbar gesundheitliche Vorteile bringt, zeichnet er sich durch seinen besonders karamelligen Geschmack aus. Ich war überrascht, dass er überhaupt nicht nach Kokos schmeckt. Dies gilt genauso für den Kokosblütensirup, der einem auf der Zunge zergeht.  Mich erinnert er geschmacklich stark an Zuckerrübensirup.
Ich nutze den Kokosblütenzucker besonder gerne zum Karamellisieren, aber auch für Desserts und insbesondere beim Backen ist er eine tolle Alternative zu Industriezucker. Für Schokoladengebäck oder Crumble ist er perfekt geeignet!
Da er vollmundig kramellig schmeckt, kann man die Zuckermenge in Rezepten gerne etwas reduzieren, sodass die diesjährige Rethinker-Weihnachtsbäckerei um eine tropische Zutat ergänzt wird.

Worauf solltest du beim Kauf achten?

Nachhaltig geführte Kokosplantagen schonen den Regenwald vor der Abholzung. Kleinbauern, die den Großteil der vorhandenen Bestände betreiben, können sich in der Regel zudem keine Pestizide leisten. Des Weiteren können die Bauern eine Vielzahl von verwertbaren Materialien wie Kokosnüssen, Kokosöl etc. ebenfalls weiter verwenden.
Erkundige dich also immer beim Verkäufer, woher das Produkt stammt. Achtung bei besonders günstigen Varianten, diese sind evtl. mit gewöhnlichem Palm- oder Rohrzucker gestreckt worden.

tropicaiRethinker hat bereits einen super Lieferanten für euch ausgecheckt. Die Firma Tropicai aus Süddeutschland vertreibt alle möglichen Kokosprodukte. Die Kokos-Experten bereichern seit 2004 euren Alltag mit einem Hauch von Karibik-Urlaub.
Dabei steht Tropicai für hochwertige Kokosspezialitäten aus biologischem Anbau und fairem Handel. Damit tun wir nicht nur unserem Gaumen und Körpern etwas Gutes, sondern helfen gleichzeitig den Lebensunterhalt vieler Familien auf den Philippinen und den Salomon Inseln nachhaltig zu sichern.
Vielen Dank an dieser Stelle für das geniale Testpaket, das wir erhalten haben.
Nachdem wir das super coole Team persönlich auf der Veganfach in Köln kennenlernen durften, sind wir absolute Tropicai-Fans.
Es war ein Fest mit euch!

Bis zum nächsten Mal 🙂

by Corinna

Weitere Zuckeralternativen findet ihr hier: Xylit