holidaysJulias Urlaubstipps:

Eigentlich sollte man ja meinen, dass man im Urlaub automatisch besonders gesund leben kann – Sonne, Entspannung, wenn es geht sogar noch Sport – aber wie sieht es eigentlich aus mit der Ernährung?

Ich selbst stehe -gerade als Veganerin– jedes Jahr vor dem Problem meine Ernährungsweise wie gewohnt auch im Urlaub beizubehalten. Besonders, wenn man nach einem Ernährungsplan lebt, auf ausgewogene und basische Kost Wert legt, ist es schwierig etwas passendes zu finden und die Recherche nach geeigneten Hotels, Biomärkten und Restaurants vor Ort oft langwierig.

Daher ein kurzer Erfahrungsbericht mit einigen -hoffentlich hilfreichen Tipps- aus meinen letzten Jahren:

  1. Die Hotelsuche

Meist ist es leider so, dass die Mitreisenden nicht unbedingt die gleiche Ernährungsweise haben wie ihr – und wenn ihr sie bis zum Urlaub nicht mehr überzeugen könnt, auch Rethinker zu werden, ist es zumindest hilfreich darauf zu achten, dass es in dem Hotel ein reichhaltiges Obst und Salatbuffet gibt, an dem auch ihr euch satt essen könnt. Dies könntet ihr dann beliebig mit einigen mitgebrachten Dingen, die regulär in den meisten Hotels nicht vorhanden sind ( zum Beispiel getrocknete Beeren, Gerstengras, Leinöl etc.) anreichern.

Gegartes Gemüse wird leider selten ohne Butter oder Sahnesaucen angeboten – darüber solltet ihr euch bewusst sein. Allerdings gibt es mittlerweile auch schon sehr viele Biohotels und sogar rein vegane Hotels (z.B. auf Mallorca), die ein tolles Angebot für jeden haben, der auf seine Ernährung achten möchte.

  1. Einkauf vor Ort

healthy holidaysLeider ist der biologische Anbau gerade in südeuropäischen Ländern noch nicht so weit verbreitet.

Deutschland ist in dieser Hinsicht ein echter Vorreiter.

Dennoch findet man mit vereinzelt Läden, z.B. auf Mallorca, die Bioprodukte – sogar direkt aus Deutschland importiert – anbieten. Diese Läden haben eigene Homepages und sind einfach zu im Internet zu finden.

Reist man in einen Ort, in dem man definitiv keine Möglichkeit haben wird, sollte man sich vorher Gedanken machen, auf welche Produkte man nicht verzichten möchte und diese notfalls mitnehmen. Bei mir ist dies derzeitig Gerstengras, Matcha Tee und Mandelmilch für mein Frühstück.

Diese Produkte sind glücklicherweise leicht zu transportieren und entgegen meiner Befürchtung wurde ich auch noch nie am Flughafen gefragt, was das grüne Pulver in meinem Handgepäck verloren hat  😉

  1. Durch den Tag am Urlaubsort

Am Strand werden fast ausschließlich Baguettes, Würstchen und Softdrinks verkauft, also wahre Killer für Euren Körper und das Immunsystem. Zum Glück gibt es mittlerweile auch immer mehr Bars, in denen auch frisch gepresste Säfte und Obst angeboten wird. Da ich mich auf dieses Angebot aber nicht verlassen kann und es im Vorfeld schwierig zu recherchieren ist, nehme immer etwas Obst und Gemüse, Nüsse und getrocknete Beeren mit – so kann ich auch mal ohne schlechtes Gewissen ein paar Tage am Strand liegen und einfach nichts tun!

Auf einen super Urlaub!

by Julia

#Breakfast #Smoothies