In diesem Artikel wollen wir uns einem sehr wichtigen Thema widmen, womit schon jeder, der gerade mitliest, konfrontiert wurde.

Ernährungsmythen – Was steckt wirklich hinter manchen Ansätzen?
Wahrheit oder doch nur Erzählungen?

Mythos Nummer 1: Kohlenhydrate nach 18 Uhr machen dick

Wer sich mit dem „Abnehmen“ beschäftigt hat, wird niemals an dem Thema vorbeikommen, dass Kohlenhydrate am Abend dick machen.
Doch was steckt wirklich dahinter?
Wie kommt man darauf, dass Kohlenhydrate nach 18 Uhr dick machen?

Was dahinter steckt ist ganz einfach: gewisse kohlenhydrathaltige Lebensmitten lassen den Blutzuckerspiegel ansteigen. Steigt dieser über den Normalwert, kommt es zu einer Insulinausschüttung, um diesen wieder zu senken. Dies hat den negativen Effekt zufolge, dass sich während der Insulinausschüttung die Fettverbrennung abstellt.
Es gibt unterschiedliche Arten von Kohlenhydraten (Zuckern) Einfach- (Mono-), Zweifach- (Di-) & Vielfachzucker  (Polysaccharide). Man muss bei den kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln den glykämischen Index, bzw. auch dessen glykämische Last beachten, um zu wissen welche Lebensmittel den Blutzuckerwert stark zum Anstieg bringen.

Unser Körper kann auch im Schlaf Kohlenhydrate verwerten, also auch nach 18 Uhr 😉  Was wirklich dick macht, ist ein übermäßiger Konsum an Kalorien. Nehme ich mehr Kalorien zu mir als mein Körper braucht, nehme ich zu. Ganz einfach!

Mythos Nummer 2: Eine ausreichende Wasserversorgung ist wichtig

IMG_20150717_091606-1Stimmt dieser Aspekt?
JA! Der menschliche Körper besteht aus 60-65% Wasser. Wir benötigen Wasser um zu überleben. Wasser benötigen wir nicht nur damit der Körper gut funktioniert, sondern auch um Schadstoffe auszuschwemmen und unsere Organe ausreichend mit Wasser zu versorgen. Bereits ein Flüssigkeitsverlust von 2% macht sich bemerkbar. Müdigkeit, Kopfschmerzen, Konzentrationsschwächen tauchen auf und die körperliche/geistige Leistungsfähigkeit sinkt um bis zu 20%.

Mythos Nummer 3: Fette machen fett

Die Meinung unserer Bevölkerung ist meistens immer gleich, wer zu viel an manchen Köperregionen hat, hat anscheinend zu viel Fett gegessen.
Doch machen Fette wirklich fett?

Jaein. Der Mythos, dass Fette fett machen stützt sich auf die Tatsache, dass Fette mehr als doppelt so viele Kalorien haben wie Kohlenhydrate und Eiweiße. Es ist der Nährstoff mit der höchsten Energiedichte.
Das heißt, wenn ich 50g Fett esse = 465 Kalorien verzehrt habe (1g Fett= 9,3 Kalorien), esse ich jedoch 50g Eiweiß habe ich 200 Kalorien verzehrt (1g Eiweiß=4,1 Kalorien). Fette sind jedoch nicht der wirkliche Auslöser dafür, dass wir dick werden, da Fette sehr wichtig sind für unseren Körper. Achtet darauf, dass ihr gute Fette zu euch nehmt, die das gute HDL-Cholesterin enthalten wie z.B. Kokosfett. Weitere gute Fette befinden sich in Nüssen, Leinsamen und Avocados. Hier solltet ihr aber darauf achten, dass sich die Omega 3, 6 & 9 Fettsäuren die Waage halten, denn auch ein übermäßiger Omega-3-Fettsäure Konsum kann schädlich sein.
Wie oben schon erwähnt, alles was wir im Übermaß essen macht dick.

Daniele & Fuggi for Rethinker

Die beiden Jungs arbeiten gerade an einem spannenden Projekt. Bald erfahrt ihr mehr darüber.

#Fitness #Rezepte #Rethinkerbody