In Deutschland werden jährlich 18,4 Mio. Tonnen Lebensmittel weggeworfen, also im Schnitt 313 Kilo genießbare Nahrungsmittel – pro Sekunde. Und das während 1 Milliarde Menschen weltweit hungern!!!
Bei solchen Fakten ist jeder von uns gefragt etwas zu ändern, denn häufig werfen wir nicht tatsächlich Verdorbenes weg, sondern Lebensmittel, die abgelaufen sind oder nicht mehr so appetitlich aussehen. Fast die Hälfte aller weggeworfenen Lebensmittel sind demnach Obst und Gemüse, Äpfel mit Dellen, Bananen mit braunen Flecken oder schrumpelige Möhren. Viele Lebensmittel schaffen den Weg auf Grund kleiner Schönheitsfehler nicht einmal in den Einzelhandel und werden davor schon entsorgt.
Dabei sind genau diese Lebensmittel doch so wichtig für unsere Gesundheit. Durch eine falsche Lagerung sehen sie leider relativ schnell unansehnlich aus. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass sie deshalb in der Tonne gehören.

Das DÖRRWERK
Das hat sich der Berliner Arzt und Rethinker Zubin Farahani ebenfalls gedacht. Nach einem längeren Gespräch im Sommer 2014 angesichts der erschütternden Faktenlage entschloss er sich mit gesunden Snacks gegen die Lebensmittelverschwendung vorzugehen. Dafür nahm er eine Auszeit von seinem eigentlichen Beruf.
Die ersten Experimente in der eignen Küche waren mühevoll, aber so erfolgreich, das im Rahmen eines Crowdfundings im Januar 2015 ein Dörrofen angeschafft werden konnte. Das DÖRRWERK war geboren und täglich wurde köstliches Fruchtpapier aus gerettetem Obst hergestellt.
doerrwerkBeim geretteten Obst werden keine Unterschiede zwischen ökologisch und konventionell vorgenommen. Äpfel und Erdbeeren stammen aus kontrollierten Erzeugerbetrieben in der Region. Das DÖRRWERK verwendet Früchte, die nicht mehr als 1. Klasse gehandelt werden und somit nicht in den Einzelhandel kommen. Diese werden oft kurzfristig und flexibel und zu einem fairen Preis bei den Landwirten eingekauft.
Im Laufe des letzten Jahres wurde Zubin von zwei weiteren Foodsavern unterstützt und so zog das Startup in den Marienpark nach Berlin. Die Produktion konnte vergrößert werden und heute werden täglich 1000 Tüten Fruchtpapier hergestellt. Das knusprige Fruchtpapier besteht aus Äpfeln und wird mit Ananas, Erdbeeren und Mango (2:1) verfeinert. Der leckere Snack kommt ohne Zusatzstoffe und  Industriezucker aus.

Rethinkers Fazit:
doerrwerk2Das Fruchtpapier schmeckt sehr lecker. Es ist knusprig und hat die natürliche Süße von Früchten. Für mich ist es eine tolle Alternative zu meinen Bananenchips und getrockneten Mangos 🙂
Die kleinen Tüten (40g) kann man problemlos überallhin mitnehmen. 100% Rethinkertauglich!

Bei der Recherche für diesen Artikel war ich mal wieder entsetzt, wie viele wertvolle Lebensmittel wegen kleiner Schönheitsmakel weggeworfen werden.
Hier ist jeder Einzelne Verbraucher gefragt sein Verhalten zu ändern!
Aus diesem Grund ein großes Lob an das engagierte Team aus Berlin und weiterhin viel Erfolg bei eurem  tollen Projekt!

by Corinna