Auf Julia bin ich vor einiger Zeit durch die Social Media Kanäle aufmerksam geworden. Ihr Blog befasst sich mit dem Thema „Clean Eating“. Auch wir leben seit längerer Zeit clean.
Was das genau bedeutet, erfahrt ihr in diesem Interview 😉

Was genau steckt eigentlich hinter dem Begriff Clean Eating?

Clean Eating ist keine Diät, kein Kalorien zählen und auch kein Ernährungsplan mit strengen Regeln. Clean Eating ist ein gesunder Lifestyle, den ich einfach lernen und auf langfristige Zeit umsetzen kann. Ich konzentriere mich auf vollwertige Produkte wie frisches Obst und Gemüse, Vollkorn und gesunde Fette wie Olivenöl und versuche Zucker, Weizenprodukte und Fertigprodukte mit Zusatzstoffen und Geschmacks verstärkern zu vermeiden.

Diesen zehn Regeln folge ich:

  1. julie_feels_goodGut portionierte Mahlzeiten (pro Tag ca. 5-6)
  2. Frühstück ist sehr wichtig!
  3. Jeden Tag 2-3 Liter Wasser.
  4. Kohlenhydrate (Vollkorn) mit Eiweißen (Fisch, Ei) kombinieren
  5. Gesunde Fette sind gesund: Avocado, ungesalzene Nüsse oder Lachs
  6. Sehr viel Gemüse und frisches Obst über den Tag
  7. Fertiggerichte haben bei mir keine Chance.
  8. Versuchen keine künstlich oder chemisch hergestellten Lebensmittel mit Konservierungsstoffen zu verzehren. (sehr schwer)
  9. Versuchen Zucker durch Alternativen zu ersetzen oder gar nicht mehr zu süßen.
  10. Bei aller Disziplin erlaube ich es mir ab und an zu naschen. Das beeinflusst die Gesundheit nicht.

Wenn ich clean lebe, sollte ich dann auch keinen Fertigaufstrich aus dem Reformhaus kaufen?

Ich persönlich esse keinen Fertigaufstrich. Nur weil „Bio“ auf dem Etikett steht, heißt das leider nicht immer, dass ein Produkt clean ist. Einige Aufstriche aus dem Reformhaus sind sicherlich clean, aber nicht alle. Ich empfehle, immer die Zutatenliste zu lesen – wenn hier Zutaten zu lesen sind, die du nicht kennst geschweige denn aussprechen kannst, weißt du, es ist nicht clean.

Wie lange lebst du schon so? Und was hat dich damals dazu bewogen deine Essgewohnheiten zu rethinken?

Ich ernähre mich seit fast fünf Jahren nach „Clean Eating“. Mein Mann ist im professionellen Sport tätig und durch dieses Umfeld habe ich ständig mit gesunder Ernährung zu tun gehabt. „Was die Athleten essen muss ja richtig sein“, habe ich mir gedacht und mich im Internet auf die Suche begeben. Dort bin ich auf Tosca Reno und Clean Eating gestoßen. Sie ist in den USA die Clean Eating-Queen. Nach ein paar Monaten haben sich die ersten Erfolge eingestellt (Energie, Gewichtsabnahme, glänzendes Haar, etc) und für mich gab es kein Zurück mehr.

Wie reagiert dein Umfeld auf deine Lebensweise (Partner, Familie, Arbeitskollegen)? Gab es auch Rückschläge für dich?

Mein Mann isst auch Clean. Wir sind hierbei mittlerweile ein richtiges Team und kreieren gesunde Clean Eating Rezepte auch schon mal zusammen. Genauso genießen wir Cheatmeals zusammen – das fühlt sich dann immer an wie „Bonnie & Clyde“ … 😉
Meine Mutter isst seit meiner Umstellung auch anders und der Austausch mit ihr ist wunderbar. Freunde und Kollegen sind sehr neugierig und einige von ihnen haben mich als ihren „Ernährungscoach“ erworben. Das mache ich freiwillig und gerne, denn es macht mir Spaß, anderen (nicht nur auf meinem Blog www.juliefeelsgood.de) dabei zu helfen, sich gesund zu ernähren. Rückschläge gibt es oft um die Weihnachtszeit herum – da fällt es auch mir schwer, nicht mehr als gewöhnlich zu naschen. Aber das ist ok, denn ich weiß, dass ich in ein paar Wochen wieder normal (clean) essen werde und alles wieder gut sein wird.

Cheatest du auch manchmal?

Oh ja. Ich liebe Essen. Und ohne meine Cheatmeals hätte ich schlechte Laune. Ich glaube nicht an ganze Cheatdays, aber ein paar Kekse, Eis oder Pizza ab und an gönne ich mir schon. Essen gehen genieße ich und schaue dabei nicht, ob es gesund ist oder nicht. Balance ist wichtig im Leben und so auch in der Ernährung. Ganz wichtig: Genieße dein Cheatmeal – habe kein schlechtes Gewissen!

Auf deinem Blog stellst du tolle Gerichte vor, die einfach umsetzbar sind und auch kostentechnisch voll im Rahmen liegen. Was ist dein Lieblingsgericht nach dem Sport?

Mir ist es wichtig, dass meine Rezepte einfach umzusetzen sind. Ich selbst habe auch keine Lust, nach 10 Stunden Arbeit abends noch weitere 2 Stunden in der Küche zu stehen. Genauso ist mir der Preis wichtig. Ich versuche, meine Produkte frisch, oft in Bioqualität und trotzdem günstig zu kaufen. Dafür muss ich zwar in vier verschiedene Supermärkte, weil ich mittlerweile überall bestimmte Produkte kaufe, aber das ist es mir wert. Ich kaufe einmal die Woche alles und dann ist der Einkauf auch für den Rest der Woche erledigt. Ich trainiere abends und esse Abendbrot nach dem Sport. Am liebsten esse ich Spiegelei mit Süßkartoffelwürfeln und Ofengemüse (Rezept) – das geht super schnell und kann im Ofen garen, während ich zu Hause trainiere.

Welche Rolle spielt Sport in deinem Leben?

Sport ist neben der Ernährung meine Leidenschaft. Ich trainiere 5 mal die Woche. Pilates, Yoga, Körpergewichtsübungen und HIIT-Cardio gehören zu meinen Lieblingssportarten. Mittlerweile gehört das Training (ca. 30 Minuten) zu meinem Alltag wie Zähneputzen. Es macht Spaß und wenn ich mal längere Zeit nicht trainieren kann, merke ich das sofort an meiner Haltung und Energie.

Was ist dein Tipp an alle zukünftigen Clean-Eater?

Fangt einfach an. Ich weiß, es scheint überwältigend, wenn man sich noch nie wirklich damit befasst hat. Aber es ist gar nicht schwer. Wer überlegt, Clean Eating eine Chance zu geben, kann sich bei meinem Newsletter anmelden und erhält als Dankeschön meinen Beginner Clean EatingGuide mit allen wichtigen Infos und Tipps. Vor ein paar Wochen habe ich meine Kolleginnen interviewt. Sie essen mittlerweile auch clean. Ich kann mir vorstellen, dass dieses Interview Neulingen auch helfen kann und Mut macht.

Vielen Dank für das Interview liebe Julia!
Rethinker, worauf wartet ihr noch 😉

by Corinna

#Team #Ernährungsweise #Flexitarier #ÜberUns