Akrobatik? Ist doch nur was für den Zirkus

Als Akrobatik werden allgemein alle Bewegungen bezeichnet, die ein hohes Maß an Koordination und Kondition sowie Kraft vom Körper fordern. Man kann also fast jede Sportart, die den gesamten Körper mit einbezieht und besonders kontrollierte Bewegungen fordert, als Akrobatik bezeichnen.

Akrobatik ist zwar überwiegend aus dem Zirkus oder von diversen Veranstaltungen bekannt, theoretisch kann es aber jeder lernen.

Verschiedene Beispiele für Arten von Akrobatik sind: Bodenakrobatik, Luftakrobatik, Trampolinakrobatik. Natürlich ist das sehr allgemein gefasst und nur eine sehr kleine Auswahl an Möglichkeiten, da immer wieder neue Formen erfunden werden, neue Geräte und Möglichkeiten, mit denen man Akrobatik machen kann.

Da ich selbst Akrobatik bisher ausschließlich an der Pole und am Tuch kann, lerne und an der Pole auch unterrichte, kann ich bisher meine Erfahrungen nur dazu mitteilen, was allerdings schon einen Überblick darüber schaffen sollte, was Akrobatik alles kann 🙂

Aber wenn man etwas erreichen will, muss man doch schon als Kind starten…

Das ist natürlich glücklicherweise nicht so! Wenn man professionell Akrobatik machen möchte, dann ist es natürlich sehr von Vorteil bereits als Kind damit zu starten. Oft wird gesagt, dass der ideale Zeitpunkt sogar schon mit 5 Jahren wäre.

Möchte man allerdings vor allem Spaß am Sport haben, tolle Trainingserfolge sehen und ein hohes Körperbewusstsein bekommen, so kann man starten wann immer man möchte.

Was hat sich durch Akrobatik bei mir geändert?

Ich habe schon immer sehr viel Fitness gemacht und bin Laufen gegangen, ins Fitnessstudio, habe verschiedene Kurse und auch Krafttraining gemacht. Mit Pole habe ich dann mit Mitte 20 angefangen. Ich hatte vorher nicht viel Erfahrung, wenn es um Beweglichkeit oder Stretching ging. Zum Glück habe ich mich meistens auch nach meinem Training im Fitnessstudio etwas gedehnt, so dass meine Muskeln es zumindest etwas gewohnt waren. Aber solltest Du das bisher noch nicht getan haben – auch kein Problem, da man, egal wo man startet, sehr schnell die ersten Erfolge sieht.

Mittlerweile gehe ich zwar weiterhin mal eine Runde Laufen, oder mal ab und an ins Fitnessstudio, aber nur als Ergänzung zu meinem Training an Pole oder Silks. Denn meiner Meinung nach kann diese Sportarten sowohl vom Trainingseffekt als auch vom Spaßfaktor nichts schlagen!

Meine TOP 5 der größten Vorteile der Akrobatik sind:

  1. Man trainiert nicht ausschließlich einzelne Muskeln, sondern den gesamten Körper (und sieht anschließend auch so aus :-))
  2. Nicht nur Kraft oder Ausdauer wird trainiert, sondern zusätzlich auch Beweglichkeit und Koordination. Die Wichtigkeit dieser Faktoren nimmt man bei anderem Training oft gar nicht so wahr!
  3. Man trainiert auf ein bestimmtes Ziel hin, trainiert also nicht nur um z.B. einen bestimmten Muskel aufzubauen, oder besser auszusehen. Das kommt von ganz alleine und man merkt es manchmal nicht mal.
  4. Man kann in der Gruppe trainieren, Menschen kennenlernen, gemeinsame Ziele verfolgen und darauf hinarbeiten.
  5. Erfolge sieht man schnell und es gibt immer etwas neues zu lernen.

Warum ist Akrobatik ein super Trend, der sich durchsetzen könnte?

Bodyweight-Trainings werden immer beliebter. Raus aus den Sportstudios, lieber draußen mit anderen trainieren und Übungen mit dem eigenen Körpergewicht machen und sich so fordern. Natürlich haben beide Arten von Training ihre Vorteile, allerdings wird die Bedeutung von Beweglichkeit, Koordination und gleichzeitig Kraftaufbau immer wichtiger. Reines Aufpumpen der Muskeln ist langsam out und viele werden sich bewusst, dass ein durchtrainierter Körper mit viel mehr Faktoren zu tun hat.

Akrobatik hat so viele Facetten und ist einfach überall möglich – warum also sollte sich diese Sportart nicht immer weiter durchsetzen? 🙂

Und wo kann ich es ausprobieren?

Je nachdem welche Art von Akrobatik ihr ausprobieren möchtet, gibt es bereits in jeder größeren Stadt in Deutschland entsprechende Angebote. Solltet ihr totale Anfänger sein, so traut euch auf jeden Fall trotzdem zu starten!

Natürlich würde ich mich auch sehr darüber freuen, wenn ihr Poledance bei mir ausprobieren möchtet 🙂

Schickt mir einfach eine kurze Nachricht über info@rethinker.de, dann erkläre ich euch alle Details 🙂

by Julia