Fasten intermediär – Fazit nach 3 Wochen

3 Wochen sind rum…

Geschafft, das Experiment ist vorbei und 3 Wochen 16/8 Fasten geschafft.

Nach der ersten Woche gewöhnte ich mich langsam an das Hungergefühl in meiner gewählten Fastenzeit, dem Vormittag. Manchmal nervte es und ich fühlte mich um die Mittagszeit herum ziemlich schlapp und kraftlos. Andererseits tat es gut, auf den Körper zu hören und das Hungergefühl „neu zu entdecken“, sprich wieder von Appetit unterscheiden zu können.

Nachdem sich der Rhythmus eingependelt hatte muss ich sagen, dass es mir auch nicht mehr ganz so schwer fiel. Andererseits war ich auch froh, als es auf das Ende zuging, nahm mir aber fest vor, dass ich zumindest eine Essenspause von mindestens 12 Stunden weiterhin beibehalten werde, da ich das Gefühl habe, das es mir gut tut.

Dies hat zwar nichts mit dem eigentlich Fasten von mindestens 16 Stunden zu tun (erst nach dieser Zeit ist jegliche Nahrung vollständig „verwertet“), aber nach meinem Gefühl entlastet es den Körper dennoch.

Und was hat das Ganze jetzt gebracht?

Mein Ziel war es, neben der inneren Entgiftung, auch kleinere Fettdepots direkt unter der Haut abzubauen, damit die Muskeln definierter zum Vorschein kommen. Und genau dieses Ziel habe ich auch erreicht! Abs sind in Sicht! 🙂 🙂 Ca. 3 cm habe ich am Bauch verloren.

Ich hätte selbst nicht daran geglaubt, aber ohne dass ich wirklich in Summe viel weniger gegessen habe, habe ich anscheinend in den Fastenstunden geschafft, mein Ziel zu erreichen.
Damit kann ich sagen: Es hat sich gelohnt!

by Julia