Fitnesstipp aus der Community:

Als ich angefangen habe mich mit Muskeltraining zu beschäftigen, hat es glücklicherweise nicht lange gedauert, bis ich erkannt habe, dass die Entwicklung unseres Körpers größtenteils auf die Ernährung zurückzuführen ist.
Nach jahrelanger Erfahrung und viel Zeitaufwand kann ich einige grundsätzliche Dinge weitergeben, damit die Funktion der Nährwerte bewusster wahrgenommen wird.

In diesem Artikel beschäftige ich mich mit dem, in der heutigen Zeit, elementarsten Nährstoff für unseren Körper: das Kohlenhydrat.
vollkornnudelIm Folgenden werde ich euch einige Reaktionen des Körpers auf Kohlenhydrate erklären. Kohlenhydrate sind eine Energiequelle für unseren Körper. Wenn wir Kohlenhydrate aufnehmen, stellen wir unserem Körper etwas zur Verfügung, um arbeiten zu können. Das ist grundsätzlich nichts schlechtes, auch wenn Kohlenhydrate im Fitness-Hype unserer Gesellschaft teilweise sehr verpönt sind. Aber unser Körper braucht diese Energie, um den Stoffwechsel vernünftig in Schwung zu bringen und etwas zu leisten.

Nun kommen wir zu dem wichtigsten Punkt, und zwar dem Aufteilen der Kohlenhydrate in zwei Arten:

-kurzkettige Kohlenhydrate
-langkettige Kohlenhydrate

Bevor ich erkläre, welche Art Kohlenhydrat, die „gute Fee“ und welche der „kleine Teufel“ ist, werde ich beide Arten beschreiben, denn ganz so einfach ist es nicht…

Zunächst kommen wir zu den kurzkettigen Kohlenhydraten.
Generell sind fast (!) alle Kohlenhydratquellen, die wir zu uns nehmen, kurzkettige. Größtenteils sind das Produkte mit Zucker und/oder Weizen.

Um im Folgenden einige Dinge einfacher zu erklären, wird auf ein Gedankenspiel zurückgegriffen:
Stellt euch vor Kohlenhydrate sind Trauben. Kurzkettige Kohlenhydrate sind die Trauben die bereits vom Stamm entfernt sind und essbereit in eurer Hand darauf warten verzehrt zu werden. Langkettige Kohlenhydrate sind jedoch am Stamm verbundene Trauben, welche für den Verzehr erst voneinander getrennt werden müssen.

Wenn kurzkettige Kohlenhydrate im Körper aufgenommen werden, nimmt man, bezogen auf das Gedankenspiel, eine Traube nach der anderen zu sich und schafft es nicht die eine Traube zu kauen, bevor die nächste konsumiert wird. Der Körper setzt jedes einzelne Kohlenhydrate in Energie um. Der Blutzuckerspiegel steigt sofort an und der Körper löst einen „Alarmzustand“ aus, Insulin muss ausgeschüttet werden um den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren. Alles, was dem Körper in diesem Zeitpunkt zugeht, wird zunächst auf Reserve gespeichert, um das primäre Ziel, nämlich die Stabilisierung des Blutzuckers, umzusetzen. Speziell in diesen Momenten legt unser Körper, auch aus gesunden Fetten, Fettpolster an.

Langkettige Kohlenhydrate wirken anders auf den Körper. Führen wir uns das Gedankenspiel vor Augen, nun müssen wir die Trauben einzeln vom Stamm entfernen und haben deshalb genügend Zeit zu kauen, so dass unser Körper nicht mit der Verwertung überfordert ist. Der Körper muss die einzelnen Kohlenhydrate erst einmal aus der Kette entfernen, um diese anschließend verarbeiten zu können.

So steigt der Blutzuckerspiegel nicht an und die langkettigen Kohlenhydrate liefern stundenlang Energie, was sich durch ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl bestätigt.

Um unseren Körper nicht zu überfordern oder in Alarmzustand zu versetzen, sollten wir auf 5 Kohlenhydratprodukte zurückgreifen, welche alle langkettig sind:

-Haferflocken
-Schwarzbrot
-Reis
-Kartoffel
-Vollkornnudel

Wer sich rein von der Kohlenhydratquelle an diese Lebensmittel hält, fährt auf lange Sicht einen Schongang für den Körper. Ihr werdet weniger Heißhunger-Attacken haben und dadurch bewusster essen können. Die Fettverbrennung nimmt zu und bei sportlicher Betätigung habt ihr länger Energie und könnt dabei bessere Leistungen erzielen.

Mein Wohlbefinden hat sich stark verbessert, seitdem ich mir Gedanken über meine Ernährung mache. Diese Dinge zu wissen, macht mir die Umsetzung im täglichen Leben um einiges einfacher.

Assim  for Rethinker