Julias Fitnesstipp:

blackrollThey see me rollin’… 😀
Ich bin ja eher durch Zufall auf die Blackroll aufmerksam geworden – als ich im mal wieder in einem Sportgeschäft nach Utensilien zum Stretching und für Yoga gesucht habe.
Da habe ich dann verschiedene Rollen entdeckt, mit und ohne Profil. In der Beratung wurde mir gesagt, dass die Rollen mit Profil einfach eine intensivere Massagefunktion haben.
Da ich die Rolle vor allem für die Rückendehnung nutzen wollte (siehe Bild), dachte ich, die Unregelmäßigkeiten könnten auf Dauer vielleicht nicht so gut für meine Wirbelsäule sein und entschied mich für die Blackroll. Die übrigens mit ca. 30 Euro preislich noch zu den günstigeren gehörte(!!!)

Beim Kauf wurde mir auch eine CD überreicht, die wohl ein Video mit Tipps zur Anwendung enthält. Bis jetzt habe ich sie mir nicht angeschaut, allerdings habe ich mir einige Übungen von dem Plakat abgeschaut, das auch mit dabei war. Darauf sind Bilder von Übungen für die einzelnen Muskelgruppen zu sehen. Als ich anfing mit den Rückenübungen – hinlegen und langsam von oben bis unten über die Black Roll schieben – tat das tatsächlich sogar etwas weh! Und es hat geknackst, ich habe mich gefühlt als wäre ich untrainiert und alt 😀
blackroll2Es hat aber wirklich richtig gut getan und mein Rücken fühlte sich danach wesentlich besser an, entspannt und perfekt vorbereitet auf Yoga und Stretching! Wie nach einer guten Massage! Und er schien es auch zu sein, denn das Stretching fiel mir wesentlich leichter als vorher, aufwärmen musste ich mich natürlich noch etwas, aber immerhin nicht mehr ganz so lange.

Ab sofort nutzte ich die Blackroll auch für die Muskeln an Beinen und Armen. Da ich gerade beim Pole Fitness viele Übungen mache, die die Muskeln aufbauen und andererseits auch flexibel sein möchte, habe ich oft Muskelkater oder merke nach hartem Training leichte Schmerzen in den Muskeln. Über die Muskelgruppen, die mir weh taten, rollte ich nun einfach mit der Blackroll, indem ich mein Körpergewicht darauf legte. Und – wieder ein etwas unangenehmes Gefühl, das aber immer besser wurde, je länger ich rollte.
Es fühlte sich tatsächlich so an, als wenn man die Faszien, sprich das Bindegewebe, das ja verklebt sein soll, lösen und lockern würde.
Ob das tatsächlich so ist, kann ich natürlich nicht beurteilen – allerdings muss ich sagen, dass ich nach einer Woche täglicher Anwendung von ca 20 min. das Gefühl hatte, das sich alles wesentlich lockerer anfühlt und auch am Anfang der Anwendung alles nicht mehr so verspannt und schmerzhaft ist. Das hat sich auch in den 3 Testwochen weiter gesteigert, so dass ich nicht mehr auf die Blackroll verzichten möchte! Auch nach einem Tag im Büro tut es total gut, einfach mal ein bisschen zur Entspannung darüber zu rollen. Man hat einfach das Gefühl, sich etwas Gutes zu tun!

Fazit: Ob die Blackroll wirklich in der Lage ist, verklebte Faszien zu lösen und die Muskeln zu entspannen, kann wahrscheinlich nur ein Fachmann beurteilen. Was ich sagen kann  ist, dass die Wirkung für meinen Rücken sagenhaft ist – gerade da ich als Hobbytänzerin viel Rückendehnung trainiere, hilft es sehr, aber auch einfach zur Entspannung – wie eine Massage nach langem sitzen. Auch bei Muskelkater in allen möglichen Muskelgruppen tut die Blackroll gut. Mich hat sie überzeugt und ich glaube auch daran, dass sie sich entsprechend positiv auf unser Bindegewebe auswirkt.

by Julia

#Rethinkerbody #FitnessShake