Fit am Arbeitsplatz mit dem Ernährungscoaching für Büromenschen

Büroalltage bringen große Herausforderungen für eine gesunde Ernährung mit sich.
Süßigkeiten, jede Menge Kaffee und das oft fettige und ungesunde Essen in den Großküchen entspricht nicht gerade dem, was man unter Brain Food versteht.
Des Weiteren erwartet dich stundenlanges Sitzen mit intensivem Starren auf deinen Monitor und dein Diensthandy.
Kein Wunder also, dass du nach so einem Tag fix und fertig nach Hause kommst. Aber kein Grund zu verzweifeln, denn mit diesen einfachen Tipps &Tricks kannst du deinen Tag abwechslungsreich und gesünder gestalten.

Frühstück am Arbeitsplatz
Es beginnt bereits mit der ersten Mahlzeit am Tag –  je nachdem wann du im Büro sein musst, bleibt morgens nicht viel Zeit zum Frühstücken.
Nutella-Brötchen sind zwar schnell geschmiert, lassen aber deinen Blutzuckerspiegel unnötig hochschnellen und sorgen beim Abfall dessen dafür, dass du dich wieder hungrig und müde fühlst.
Wie wäre es stattdessen mit Porridge? Der Haferbrei  wurde in den letzten Jahren auch bei uns immer beliebter und versorgt dich neben wichtigen Spurenelementen mit einem angenehmen Sättigungsgefühl.
Schnell zubereitet mit Milch (bestenfalls Pflanzenmilch) oder heißem Wasser kannst du ihn problemlos zuhause oder auch im Büro anrühren.
Aber Achtung viele Fertigmischungen im Supermarkt sind voller Industriezucker und keine wirklich gesunde Alternative.
Wenn du es aushältst, ist es optimal, wenn du intermediäres Fasten einführst und das Frühstück komplett ausfallen lässt. So wird der Glykogenspeicher deiner Zelle einmal komplett geleert.
Intermediäres Fasten wird insbesondere von Paleo-Anhängern gelebt.

Einmal wachwerden bitten
Neben dem Lieblingswachmacher der Deutschen – dem Kaffee- gibt es auch noch interessante andere Alternativen, wie der hochwertige Grüntee „Matcha“ oder Trendgetränke aus Kakao und dem natürlichen Energiebooster Guarana.
Wenn ein Leben ohne Kaffee für dich unvorstellbar ist, du aber mit Sodbrennen zu kämpfen hast, kann das Superfood Gerstengras schnell und wirksam helfen die Übersäuerung im Magen wieder in den Griff zu bekommen.
Cola solltest du auf Grund des hohen Zuckergehalts schnellstmöglich von deinem Schreibtisch verbannen.
Wenn du oft müde und unkonzentriert bist, lass deinen  Vitamin D Stand messen. 80-90 Prozent der Deutschen leiden durch einen Vitamin D Mangel an Abgeschlagenheit und erhöhter Infektanfälligkeit. Ein Mangel kann verheerende Auswirkungen haben und zu schweren entzündlichen Erkrankungen führen.

Finger weg von zu vielen Zwischenmahlzeiten
Persönlich fiel es mir sehr schwer das ständige Snacken abzulegen.
Nach meiner Ernährungsumstellung 2012 führte ich gesunde Varianten wie frisches Obst, Smoothies, Trockenobst, Gemüsesticks oder Nüsse ein.
Nach einer Fortbildung wurde ich jedoch mehr und mehr von der Reduzierung meiner Mahlzeiten überzeugt und versuche mich inzwischen an drei größere Portionen am Tag zu halten, denn jede Nahrungsaufnahme wird vom Körper erstmals als Entzündung  identifiziert.
Auch Fruktose, die z.B. in Smoothies enthalten ist, sorgt dafür, dass der Blutzuckerspiegel erneut ansteigt, was deiner Bauchspeicheldrüse auf Dauer gar nicht gut tut.
Nach einer Umstellungszeit von ca. 6 Wochen kommt mein Körper inzwischen sehr gut ohne die ganzen Zwischenmahlzeiten aus.

Tschüss Kantinenpampe!
12 Uhr – der Magen knurrt, es ist Zeit für einen Lunch.
Was die meisten Kantinen anbieten hat nur leider nichts mehr mit gesundem Essen zu tun.
Wenn deine Kantine über eine Salatbar verfügt, solltest du dich lieber darauf stürzen, als die stundenlang warmgehaltene Pampe zu dir zu nehmen.
Eine tolle Alternative ist es Foodsharing in deinem Team zu etablieren. Dabei bereitet jeder eine Mahlzeit zuhause vor, die dann gemeinsam geteilt wird.
So zaubert ihr euch schnell ein kulinarisches Buffet aus selbstgemachten Essen. Guck doch mal auf unserem Blog vorbei, hier findest du einfach umsetzbare, leckere Rezepte.
Nebenbei lernst du deine Kollegen von einer ganz anderen Seite kennen und stärkst so noch den Teamspirit.

Move it!
Das ewige Sitzen tut niemanden gut. Ein bisschen Bewegung kann dich schnell davor bewahren eine Gollum-ähnliche Körperhaltung anzunehmen.
Versuche dich alle zwei Stunden ein paar Meter weg von deinem Monitor zu bewegen. Wenn ich zwischen verschiedenen Standorten Meetings habe, lege ich die Wege so oft es geht mit meinem Fahrrad zurück. Versuche nach dem Mittagessen noch Zeit für einen kleinen Spaziergang einzuplanen. Du wirst schnell merken, wie gut dir das tut.
Besonders empfehlenswert sind ebenfalls Entspannungsübungen mit der Faszienrolle, die dafür sorgt, das verklebtes Bindegewebe gelockert wird. Die Rolle gibt es in verschiedenen Größen, so dass du sie auch unter deinem Schreibtisch nutzen kannst, um deine Füße zu entspannen.
Nach Feierabend kann Sport dir helfen gedanklich mit dem Tag abzuschließen und dich nochmal so richtig auszupowern. Versuche ein Tandem mit Kollegen oder Freunden zu gründen, dann klappt es auch besser mit der Motivation.

 

by Corinna